mein kleiner Blog rund um Kosmetikzeugs, Tiere, Bücher...

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Gelesen im September

Hallöchen,

ja ich hinke etwas hinterher, aber ich habe ja eine gute Entschuldigung ;)
Wollte euch noch mitteilen, was ich im September so alles gelesen habe...5 Bücher sind es geworden, für mich zur Zeit schon relativ viel...los geht´s:

"Die Tortenbäckerin" von Brigitte Janson (424 Seiten)



Kurzbeschreibung: Hamburg, 1895: Die junge Greta hat großes Talent zum Kochen, und zwischen Töpfen und Pfannen fühlt sie sich am wohlsten. Als sie ihre Stellung als Hilfsköchin verliert, ist sie verzweifelt. Doch Siggo, ein Fuhrunternehmer, vermittelt ihr Aufträge, und seine Mutter bringt ihr das Konditorhandwerk bei. Bald sind ihre Torten in der ganzen Stadt beliebt, und Greta könnte glücklich sein − gäbe es da nicht ein großes Geheimnis, das auf ihrer Seele lastet und Siggos Liebe zu ihr unmöglich macht.

Meine Meinung: Ein toller historischer Roman mit gut recherchierten Einblicken in das Leben der Menschen zu dieser Zeit. Nichts kompliziertes, leicht zu lesen und mitreißend!

"Voodoo" von Nick Stone (603 Seiten)


Kurzbeschreibung: Schwarze Magie und verschwundene Kinder vor der Kulisse des geheimnisvollen Haiti

Es ist ein Auftrag, den Privatdetektiv Max Mingus nicht ablehnen kann: Zehn Millionen Dollar bietet ihm der Milliardär Allain Carver, wenn Max dessen Sohn findet. Von dem kleinen Charlie fehlt seit über drei Jahren jede Spur, und er ist nicht das einzige Kind, das auf Haiti verschwunden ist. In dem Land des Voodoo und der schwarzen Magie kursieren zahllose Geschichten über die mythische Figur des Mr. Clarinet, der seit dem 18. Jahrhundert Kinder auf der Insel stehlen soll. Doch die Wahrheit ist weit schockierender als die Legende – und die Gefahr zu kennen, heißt nicht, dass man den Morgen erleben wird …

Meine Meinung: Ein wirklich spannender Thriller, bei dem sich Abgründe auftun. Eine unvorhersehbare Handlung, spannende Wendungen und richtig gut dargestellte Charaktere runden dieses Buch ab. Erschreckend fand ich teilweise die beschriebenen Zustände in Haiti, schon vor dem Erdbeben gab es dort viel Elend...

"Riley- das Mädchen im Licht" von Alyson Noel (184 Seiten)


Kurzbeschreibung: Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwerfiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. Nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zur Seite stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit ...

Witzig, frech und einzigartig – Riley nimmt es mit jeder verlorenen Seele auf.

Meine Meinung: Puh, eigentlich möchte ich das Buch nicht gerne verreißen, aber ich fand es wirklich schlecht. Habe es für einen Fantasy-Lesekreis gekauft, weil die Mehrheit dafür gestimmt hat, aber ich wusste schon vorher, dass dies so gar nichts für mich ist. Da es aber nur so wenige Seiten hat, habe ich es halt gelesen und na ja...ich habe es von der humorvollen Seite genommen, sonst hätte ich mich nur aufgeregt. Total platt, vorurteilsbelastet, eine seichte Story, die ohne Sinn dahinplätschert...*gähn* Riley fand ich durchweg total unsympathisch, ein kleines verzogenes Mädchen, das nur auf Äußerlichkeiten bedacht ist...

"Der siebte Schwan" von Lilach Mer (549 Seiten)


Kurzbeschreibung: Haben Sie "Alice im Wunderland" und "Die unendliche Geschichte" auch geliebt? Dann müssen Sie "Der siebte Schwan" lesen!

Wie rau der Morgen war, so weiß, so kühl gegen das sanfte Violett der Nacht. So herzzerreißend licht – es ist der Morgen, an dem eine alte Frau ihrer Enkelin ein Geheimnis anvertraut. Ein Geheimnis, das die Grenzen zwischen Wirklichkeit, Märchen und Träumen verwischt und das Schicksal einer Familie für immer verändert. Denn einst, vor langer Zeit, machte sich ein Mädchen, Mina, hoch im Norden auf, ihre verschwundenen Brüder zu suchen. Sie begegnet Freunden, Feinden und seltsamen Wesen und lernt, über sich selbst hinauszuwachsen.

Meine Meinung: Ein Traum von einem Buch! Selten habe ich so etwas tolles gelesen, auf jeden Fall ein Highlight in diesem Jahr!!! Kurz habe ich schon mal hier darüber berichtet.

"Tagebuch der Apokalypse 2" von J.L. Bourne (448 Seiten)


Kurzbeschreibung: Die Welt ist verwüstet, die Toten haben die Herrschaft über den Globus übernommen. Dies ist das Tagebuch eines jungen Soldaten, der sich mit einer kleinen Gruppe Überlebender in der texanischen Wüste der neuen Geißel der Menschheit stellt. Doch wie lange können sie durchhalten, wenn die Apokalypse Tag für Tag aufs Neue über sie hereinbricht?

Meine Meinung: Ich liiiiiiiebe Zombies! :D Schon den ersten Band fand ich sehr spannend und auch der 2. Teil ist vielversprechend. Dystopische Bücher und Filme mag ich eh sehr gerne und die Tagebuchform macht dieses Buch zu etwas Besonderem. Einzig die technischen Beschreibungen von Waffen etc. waren mir mitunter etwas zu viel, da kam ich dann hier und da nicht mehr so richtig mit. Freue mich aber trotzdem sehr auf die nächsten Bände, da sich langsam verschiedene Handlungsstränge herauskristallisieren, von denen man gerne mehr erfahren möchte.








Kommentare:

  1. ui wow das ist ein post genau nach meinem geschmack

    ich werd mir die seite gleich bookmarken und bei meiner nächsten büchersammelorgie mal nach diesen hier ausschau halten

    schaut vorbei es gibt was zu gewinnen
    http://cessagoesbeauty.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffi,
    das klingt klasse! "Der siebte Schwan" könnte mir auch gefallen, stelle ich gleich mal auf meine Wunschliste *gg*

    AntwortenLöschen